Schlagwort-Archive: Förderung

Land Hessen sichert Fortführung „Sprach-Kitas“ nach dem Versagen des Bundes

„Nach dem Versagen der SPD-geführten Bundesregierung das bisherige Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ nach dessen Ablauf weiter zu führen, wird das Land Hessen im Sommer 2023 die weitere Finanzierung der 580 Stellen in Kitas und der Fachberatungen übernehmen. Damit sichert das dieses erfolgreiche Programm und stellt die Kontinuität in der Arbeit der Kitas sicher und eröffnet verlässliche Perspektiven für Fachkräfte. Das ist in Zeiten des Fachkräftemangels und vor dem Hintergrund der besonderen Aufgaben in Folge der Corona-Pandemie und des zunehmenden Anteils geflüchteter Kinder z.B. aus der Ukraine ein wichtiges Signal für die Einrichtungen und deren Träger – seien es Kommunen oder Private“, so der CDU-Landtagsabgeordnete Hartmut Honka.

Konkret übernimmt das Land Hessen die Finanzierung zusätzlich zur bereits bestehenden Landesförderung für Sprachbildung und -förderung. Damit stellt das Land die Finanzierung zum Doppelhaushalt 2023/2024 in Höhe von rund 22,5 Millionen Euro sicher, um den Wegfall der Bundesförderung für die Jahre 2023 und 2024 zu kompensieren. Hartmut Honka weiter: „Wieder einmal zeigt, dass die linke Bundesregierung eine „Wohltat“ nach der anderen verspricht, konkrete Hilfe und Unterstützung aber nicht gewährt. Denn ursprünglich hatte die Bundesregierung angekündigt, das Programm „Sprach-Kitas“ zum 31. Dezember dieses Jahres zu beenden. Hessen hatte sich daraufhin gemeinsam mit den anderen Bundesländern vehement für eine Fortführung eingesetzt. Nach intensiven Gesprächen führt der Bund das Programm nun zumindest bis Juni 2023 fort. Anschließend wird das Land die Finanzierung in Hessen mit dem Doppelhaushalt 2023/2024 übernehmen. Denn für die CDU-geführte Landesregierung ist die frühkindliche sprachliche Bildung in Kindertageseinrichtungen gerade für Kinder mit besonderem Sprachförderbedarf eine wichtige Grundlage für eine erfolgreiche Bildungsbiographie.“

Dreieich erhält 16.000 Euro für Querungshilfe auf Hauptstraße

Die Stadt Dreieich erhält 16.200 Euro vom Land Hessen für die Planung und den  Bau einer Querungshilfe für den Rad- und Fußverkehr am Knotenpunkt Hauptstraße/Auestraße in Sprendlingen. Die Gesamtausgaben für das Projekt sind mit 29.000 Euro berechnet.

„An der Einmündung der Auestraße auf die Hauptstraße endet heute die Fahrradstraße vom Bahnhof Buchschlag nach Sprendlingen. Durch die Querungshilfe der viel befahrenen Hauptstraße soll die Querung derselben für den Fußverkehr erleichtert und verbessert sowie die Sicherheit für den Radverkehr gewährleistet werden. Zudem hat die Stadtverordnetenversammlung auf Antrag der Koalition von CDU, SPD und FWG bereits im Jahr 2021 die Verlängerung der Fahrradstraße vom Rathaus über die Schulstraße bis zum oberen Dreieichenhainer Kreisel im Hainer Weg beschlossen. Damit wird die Situation für den innerstädtischen Radverkehr konkret verbessert und damit dessen Attraktivität gesteigert“, sagte Hartmut Honka, direktgewählter Abgeordneter im westlichen Teil des Landkreises Offenbach und Vorsitzender der CDU in Dreieich.

Langen erhält 45.000 Euro für Fahrradabstellanlage und Musikschule

Die Stadt Langen erhält rund 20.000 Euro vom Bund und dem Land Hessen für die Einrichtung einer überdachten Fahrradabstellanlage. Diese wird am Rathaus in Langen mit neun Anlehnbügeln für insgesamt 18 Fahrräder entstehen. Die neue wettergeschützte Abstellanlage ergänzt die bereits vorhandenen Abstellmöglichkeiten und kann sowohl von Besucherinnen und Besucher des Rathauses und der Innenstadt als auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung genutzt werden. Die Gesamtausgaben für das Projekt belaufen sich auf 26.700 Euro.

Weiterhin bekommt der Magistrat in diesen Tagen Post mit einem Zuwendungsbescheid aus dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst in Höhe von 25.989 Euro. Das Geld stammt aus Mitteln den Kommunalen Finanzausgleichs 2022 und ist für die Förderung der Musikschule zweckgebunden.

Neu-Isenburg erhält 78.000 Euro für zwei Fahrradstraßen

Die Stadt Neu-Isenburg erhält rund 78.000 Euro für die Einrichtung von zwei Fahrradstraßen plus Abstellanlagen vom Land Hessen. Insgesamt belaufen sich die Projektkosten auf 133.000 Euro. Konkret fördert das Land in Neu-Isenburg die Einrichtung von Fahrradstraßen in der Luisenstraße und der Ludwigstraße durch neue Markierungen und Beschilderungen. Beide Fahrradstraßen werden 3,5 Meter breit angelegt und bieten eine sichere und attraktive Radverbindung zwischen der Endhaltestelle der Straßenbahn aus Frankfurt und der Stadtmitte. Darüber hinaus wird mit den beiden Fahrradstraßen eine Nord-Süd-Verbindung in der Innenstadt geschaffen. Zugleich erhalten beide Straßen neue Abstellanlagen für Fahrräder.

„Für viele Wege in einer Stadt eignet sich das Rad gut. Ich halte es für richtig, dass wir alle Verkehrsträger entsprechend ihren Erfordernissen entsprechend berücksichtigen. Egal ob man zu Fuß, mit dem Rad, dem Bus oder dem Auto unterwegs ist, meist steckt nicht allein das bloße Vergnügen dahinter. Daher müssen wir den Platz in unseren Kommunen auch so nutzen, dass er für möglichst viele Nutzer gut genutzt ist. Zugleich sind aber gerade in den letzten Jahren auch Faktoren wie Stadtbegrünung und das Pflanzen von Bäumen als natürlichen Schattenspendern hinzugekommen“, sagte der CDUPolitiker Hartmut Honka.

Förderung für SG Egelsbach und Stadt Neu-Isenburg

Kurz vor Beginn der Sommerferien in Hessen konnten sich die Sportgemeinschaft Egelsbach 1874 e. V. (SG Egelsbach) und die Stadt Neu-Isenburg über jeweils einen Förderbescheid aus dem Innenministerium freuen.

Die SG Egelsbach erhielt 10.000 € aus dem Förderprogramm „Weiterführung der Vereinsarbeit“ für die Outdoor Trainingsanlage. „Beim Sportaktionstag Anfang dieses Monats konnte ich mir die Outdoor Trainingsanlage ansehen und auch selbst ausprobieren. Ihre Errichtung geht zurück auf den ausdrücklichen Wunsch aus den Reihen der Mitglieder. Das der Vorstand auf den Wunsch gehört hat, ist sicher auch ein Teil des Erfolgs dieses Vereins“, sagte Hartmut Honka.

Die Stadt Neu-Isenburg bekam einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 47.400 € zur Beschaffung eines Gerätewagens-Logistik (Allradantrieb) mit maschineller Zugeinrich­tung GW-L1 für die Freiwillige Feuerwehr Neu-Isenburg. „Die Sicherstellung des Brandschutzes in den Städten und Gemeinden ist eine sehr wichtige Aufgabe. Wir können alle dabei besonders dankbar sein, dass der größte Teil dieser Aufgabe von ehrenamtlichen Frauen und Männern übernommen wird. Ihnen gilt mein besonderer Dank für Ihren wertvollen und unverzichtbaren Dienst für unsere Gesellschaft. Gerade dieses Engagement zum Wohle aller, ist ein wichtiger Teil unserer Zivilgesellschaft. Von daher ist es wichtig und richtig, dass die Ehrenamtlichen und auch die Hauptamtlichen Feuerwehrleute mit guter und moderner Technik ausgestattet werden – zu Ihrem eigenen Schutz und für die Sicherheit der Allgemeinheit“, so Hartmut Honka abschließend.