Über 330 Millionen Euro für Kindertagesstätten unterstützen Familien in Hessen

„Der Einsatz für Familien ist ein zentraler Baustein unserer Politik.“ Das sagte der direktgewählte CDU-Landtagsabgeordnete Hartmut Honka und fügte an: „Kinderbetreuungseinrichtungen sind ein zentraler Baustein der deutschen Familienpolitik. Deswegen unterstützen wir die Kommunen bei Neubau und Sanierung von Kitas. Denn Familien brauchen verlässliche Betreuungsmöglichkeiten, um ihre individuellen Nöte und Bedarfe zu decken. In den letzten Jahren haben wir durch Bundes- und zuletzt auch durch zahlreiche Landesprogramme insgesamt 332 Millionen Euro in Hessen zur Unterstützung der kommunalen Familie bereitgestellt. In meinem Wahlkreis haben hiervon alle Städte profitiert. In Neu-Isenburg wurden 6 Einrichtungen mit zusammen 754.666 Euro gefördert. Nach Dreieich floßen 1.757.901 Euro für insgesamt 10 Einrichtungen. In Langen wurden 14 Einrichtungen mit insgesamt 912.452 Euro unterstützt. 4.130 Euro floßen für 2 Maßnahmen nach Egelsbach. Zusammen sind dies 3.429.149 Euro die den Kindern und ihren Eltern in meinem Wahlkreis zu Gute kommen.“ Bei den Einrichtungen und Maßnahmen handelt es sich um die Kommunen direkt, aber auch Tagespflegepersonen und kirchliche Träger.

In Zeiten steigender Kinderzahlen und wachsender Betreuungsumfänge sehen sich die Kommunen hessen- und bundesweit vor der Herausforderung, immer wieder neue Einrichtungen für die Kinderbetreuung zu bauen oder bestehende zu erweitern. „Die diesbezüglich angespannte Finanzsituation in den Kommunen ist auch uns in der CDU durchaus bewusst.“ Daher hatte der Bund entsprechende Förderprogramme aufgelegt, die bis ins Jahr 2019 liefen. „Trotz einer großen Antragsflut der Kommunen und trotz unseres Drucks haben sich der Bund – und auch die damalige Familienministerin der SPD, Franziska – lange nicht imstande gesehen, diese zu verlängern oder zu verstetigen“, bedauerte Hartmut Honka. 

Aus diesem Grund hat sich die CDU geführte Landesregierung im Jahr 2019 dazu entschlossen mit Beschluss zum Haushalt 2020 zusätzliche 92 Millionen Euro für den Bau und die Sanierung von Kinderbetreuungsplätzen in den nächsten vier Jahren zur Verfügung zu stellen. Das sind 23 Millionen Euro pro Jahr, um aus Landesmitteln Abhilfe zu schaffen – also der Betrag, den auch der Bund in den Vorjahren bereitgestellt hatte. Weitere 50 Millionen Euro wurden über den Haushalt 2021 zur Verfügung gestellt. „Das ist deutschlandweit einmalig und sehr viel mehr Geld, als andere Länder ihren Kommunen zu diesem Zweck zur Verfügung stellen“. Zusätzlich hat nunmehr erfreulicherweise auch der Bund im Zuge des Corona-Konjunkturpaketes im Juni 2020 noch einmal Kitainvestitionsmittel bereitgestellt, sodass den Kommunen in Hessen für die Jahre 2020 und 2021 weitere 77 Millionen Euro zur Verfügung stehen. Dieses Corona-Programm begleitete das Land Hessen mit weiteren 27 Millionen Euro aus dem Sondervermögen. Insgesamt stehen den Hessischen Kommunen dadurch seit 2019 zusätzliche 246 Millionen Euro zur Verfügung die bis 2023 zur Schaffung zahlreicher Kinderbetreuungsplätzen beitragen.

„Mit diesen Mitteln leisten Land und Bund einen großen Beitrag für die wichtige Aufgabe der Kinderbetreuung, die eigentlich vornehmlich eine kommunale ist. Dass die CDU-geführten Regierungen in Land und damals auch im Bund so viel Geld in die Kinderbetreuung geben, ist ein deutliches Zeichen dafür, wie wichtig uns Eltern und Kinder sind. Wir unterstützen diese gerne bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, zumal die Corona- Pandemie uns allen gezeigt hat, wie wichtig eine gute und verlässliche Kinderbetreuung ist“, erklärte Hartmut Honka abschließend.

2,2 Millionen Euro Soforthilfe für hessische Tafeln kommt auch Tafel in Langen zu Gute

Die hessischen Tafeln werden von der Landesregierung auch in diesem Jahr auf Grund der Folgen der Pandemie und des völkerrechtswidrigen Angriffs Russlands auf die Ukraine unbürokratisch unterstützt. Nachdem das Land 2020 bereits rund 1,25 Millionen Euro Soforthilfe zur Deckung der laufenden Kosten ausgezahlt und 2021 Mittel bewilligt hatte, um ungedeckte Betriebskosten und höhere Hygienekosten aufzufangen, unterstützt das Land die hessischen Tafeln jetzt mit weiteren 2,2 Millionen Euro. 

„Die Tafeln in Hessen verteilen Lebensmittel, die sonst vernichtet würden, helfen bedürftigen Menschen in schwierigen Phasen des Lebens und sind sozialer Knotenpunkt“, sagte der CDU-Landtagsabgeordnete Hartmut Honka. „Mit der erneuten Unterstützung  sichert das Land den Bestand der Tafeln auch in schwierigen Zeiten. Sie können weiterhin Lebensmittel ausgeben und den darauf angewiesenen Menschen vor Ort helfen. Denn gerade in herausfordernden Zeiten wie diesen bedarf es eines besonderen Augenmerks auf die Schwächsten in unserer Gesellschaft. Dies bedeutet im Falle meines Wahlkreises, dass die Tafel in Langen mit 40.000 Euro unterstützt wird.“ 

Hartmut Honka abschließend: „Mein herzlicher Dank und meine Wertschätzung gelten vor allem den zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Tafeln für ihr hohes soziales Engagement, nicht nur, aber gerade in diesen für uns alle schwierigen Zeiten.“

Land Hessen sichert Fortführung „Sprach-Kitas“ nach dem Versagen des Bundes

„Nach dem Versagen der SPD-geführten Bundesregierung das bisherige Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ nach dessen Ablauf weiter zu führen, wird das Land Hessen im Sommer 2023 die weitere Finanzierung der 580 Stellen in Kitas und der Fachberatungen übernehmen. Damit sichert das dieses erfolgreiche Programm und stellt die Kontinuität in der Arbeit der Kitas sicher und eröffnet verlässliche Perspektiven für Fachkräfte. Das ist in Zeiten des Fachkräftemangels und vor dem Hintergrund der besonderen Aufgaben in Folge der Corona-Pandemie und des zunehmenden Anteils geflüchteter Kinder z.B. aus der Ukraine ein wichtiges Signal für die Einrichtungen und deren Träger – seien es Kommunen oder Private“, so der CDU-Landtagsabgeordnete Hartmut Honka.

Konkret übernimmt das Land Hessen die Finanzierung zusätzlich zur bereits bestehenden Landesförderung für Sprachbildung und -förderung. Damit stellt das Land die Finanzierung zum Doppelhaushalt 2023/2024 in Höhe von rund 22,5 Millionen Euro sicher, um den Wegfall der Bundesförderung für die Jahre 2023 und 2024 zu kompensieren. Hartmut Honka weiter: „Wieder einmal zeigt, dass die linke Bundesregierung eine „Wohltat“ nach der anderen verspricht, konkrete Hilfe und Unterstützung aber nicht gewährt. Denn ursprünglich hatte die Bundesregierung angekündigt, das Programm „Sprach-Kitas“ zum 31. Dezember dieses Jahres zu beenden. Hessen hatte sich daraufhin gemeinsam mit den anderen Bundesländern vehement für eine Fortführung eingesetzt. Nach intensiven Gesprächen führt der Bund das Programm nun zumindest bis Juni 2023 fort. Anschließend wird das Land die Finanzierung in Hessen mit dem Doppelhaushalt 2023/2024 übernehmen. Denn für die CDU-geführte Landesregierung ist die frühkindliche sprachliche Bildung in Kindertageseinrichtungen gerade für Kinder mit besonderem Sprachförderbedarf eine wichtige Grundlage für eine erfolgreiche Bildungsbiographie.“

Bürgersprechstunde des Landtagsabgeordneten Hartmut Honka im November 2022 

Am 7. November findet die nächste telefonische Bürgersprechstunde des direktgewählten Landtagsabgeordnete Hartmut Honka, wie üblich von 15.00 bis 16.00 Uhr, statt. Selbstverständlich bleibt die Telefonnummer 06103/8021460 gleich.

„Auch wenn die Coronapandemie scheinbar überwunden scheint, bereitet der Krieg in der Ukraine weiterhin ernste Sorgen und so gibt es sicherlich auch die ein oder andere Frage zu regionalen Themen“ so Hartmut Honka und weiter: „Ich möchte die Kontaktmöglichkeiten weiterhin verbessern und richte daher am möglichst ersten Montag im Monat eine telefonische Bürgersprechstunde ein. Ich freue mich über jeden, der zum Hörer greift um mit mir ins Gespräch zu kommen.“

Dreieich erhält 16.000 Euro für Querungshilfe auf Hauptstraße

Die Stadt Dreieich erhält 16.200 Euro vom Land Hessen für die Planung und den  Bau einer Querungshilfe für den Rad- und Fußverkehr am Knotenpunkt Hauptstraße/Auestraße in Sprendlingen. Die Gesamtausgaben für das Projekt sind mit 29.000 Euro berechnet.

„An der Einmündung der Auestraße auf die Hauptstraße endet heute die Fahrradstraße vom Bahnhof Buchschlag nach Sprendlingen. Durch die Querungshilfe der viel befahrenen Hauptstraße soll die Querung derselben für den Fußverkehr erleichtert und verbessert sowie die Sicherheit für den Radverkehr gewährleistet werden. Zudem hat die Stadtverordnetenversammlung auf Antrag der Koalition von CDU, SPD und FWG bereits im Jahr 2021 die Verlängerung der Fahrradstraße vom Rathaus über die Schulstraße bis zum oberen Dreieichenhainer Kreisel im Hainer Weg beschlossen. Damit wird die Situation für den innerstädtischen Radverkehr konkret verbessert und damit dessen Attraktivität gesteigert“, sagte Hartmut Honka, direktgewählter Abgeordneter im westlichen Teil des Landkreises Offenbach und Vorsitzender der CDU in Dreieich.