Schlagwort-Archive: Moschee

Hartmut Honka erneuert Forderung nach differenzierter Auseinandersetzung mit dem Islam und kritisiert pauschale Aussagen

Vor dem Hintergrund der aktuell von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel wiederholten Aussage, dass der Islam zu Deutschland gehört, fordert der direkt gewählte Landtagsabgeordnete Hartmut Honka erneut eine differenzierte Auseinandersetzung mit den Begriff „Islam“. Hartmut Honka: „Scheinbar einfache Aussagen, wie der einst von Altbundespräsident Christian Wulff stammende und in dieser Woche erneut von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel wiederholte Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ treffen nicht zu. Sie sind zu pauschal und werden der Wirklichkeit nicht gerecht! Zu Ende gedacht würde diese Aussage bedeuten, dass auch die Islam-Auslegung von Fanatikern wie dem Hassprediger Pierre Vogel zu unserem Land gehören. Dies kann doch niemand, weder Christian Wulff noch Dr. Angela Merkel ernsthaft vertreten“, kritisierte Hartmut Honka. Weiterlesen

Hartmut Honka besorgt über Äußerungen in DITIB-Moscheen

Der CDU-Landtagsabgeordnete Hartmut Honka zeigt sich besorgt über Internetvideos, in denen DITIB-Gemeinden der völkerrechtswidrigen türkischen Militäroffensive in Nordsyrien gegen kurdische Milizen Erfolg gewünscht haben und Hass und Propaganda verbreiten.  Unter anderem soll auch die DITIB-Gemeinde in Dietzenbach daran beteiligt gewesen sein. Zu hören sind in den Internetvideos unter anderem Sätze wie „Gott helfe, dass der Schuss sein Ziel trifft. Oh Gott, töte für einen Gefallenen tausend Feinde!“

Der Abgeordnete fordert die DITIB im Kreis Offenbach und ihre Vertreter auf, zu diesen Vorwürfen umgehend Stellung zu beziehen und sie zu verurteilen.  „Hier wird schamlos und gezielt ein völkerrechtswidriger Angriff – in dem die türkische Seite zudem von islamistischen Milizen unterstützt wird – in einen Heiligen Krieg umgedeutet. Und das mitten bei uns im Kreis Offenbach“, macht Hartmut Honka deutlich. Weiterlesen

Hartmut Honka fordert ein Islam-Gesetz nach österreichischem Vorbild sowie Quotenregelungen für Muslimas

Der CDU-Landtagsabgeordnete Hartmut Honka fordert, die Stellung der Frau in deutschen Islamverbänden aber auch innerhalb der Studiengänge für islamische Theologie sowie innerhalb der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung zu stärken. Hartmut Honka sprach sich in diesem Zusammenhang für eine entsprechende 30 Prozent Quote für muslimische Frauen aus. Hartmut Honka sieht in der Förderung muslimischer Frauen innerhalb der maßgeblichen Verbände und bei der Vermittlung des Islam ein Mittel, die Vorherrschaft patriachaler Strukturen und überkommener Wertevorstellungen zu brechen. Hartmut Honka: „Die Ereignisse der letzten Wochen mit dem so genannten „Ehrenmord“ von Darmstadt sowie dem Auftritt eines Imams in der Berliner Al-Nur Moschee, der die absolute Unterordnung der Frau als Lustobjekt und als willige Dienerinnen der Männerwelt predigte, zeigen, dass hier immenser Handlungsbedarf besteht.“ Weiterlesen

Hartmut Honka fordert differenzierte Auseinandersetzung mit dem Islam und kritisiert pauschale Aussagen

Angesichts der aktuellen Debatte nach den Terroranschlägen von Paris und den Berichten über ein Treffen von Islamisten Rund um den Hassprediger Pierre Vogel am vergangenen Wochenende in Dietzenbach fordert der direkt gewählte Landtagsabgeordnete Hartmut Honka eine differenzierte Auseinandersetzung mit den Begriff „Islam“. Denn anders als in den meisten anderen Religionen kenne der Islam keine fest organisierten Strukturen, so Hartmut Honka. Dies bedeute unter anderem auch, dass jeder Moslem das Recht und die Möglichkeit hat, den Koran für sich selbst auszulegen. Hartmut Honka: „Scheinbar einfache Aussagen, wie der von Altbundespräsident Christian Wulff stammenden und jüngst auch von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel wiederholte Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ treffen daher nicht zu. Sie sind zu pauschal und werden der Wirklichkeit nicht gerecht!“ Zu Ende gedacht würde diese Aussage bedeuten, dass auch die Islam-Auslegung von Fanatikern wie dem Hassprediger Pierre Vogel zu unserem Land gehören, kritisierte Hartmut Honka. Dabei habe dieser wohl nicht mehr mit Deutschland und der überwiegenden Mehrheit der hier lebenden Menschen gemein, wie den deutschen Pass. Weiterlesen

Staatssekretär Jo Dreiseitel übergibt Teilnahmezertifikat des Projektes „Unsere Moschee in der Mitte unserer Stadt“ in Neu-Isenburg

Heute hat Staatssekretär Jo Dreiseitel das Teilnahmezertifikat des Projektes „Unsere Moschee in der Mitte unserer Stadt“ im Neu-Isenburger Rathaus übergeben. Das Zertifikat wird für die erfolgreiche Teilnahme an einem Modellprojekt der Türkisch-Deutschen Gesundheitsstiftung an die teilnehmenden Stadt und die Moscheegemeinde übergeben. Ich sehe in diesem Projekt einen kleinen Schritt der Öffnung der DITIB-Moscheen. Wir müssen jedoch sehr aufpassen. Die DITIB hängt nach wie vor über das Amt für religiöse Angelegenheiten (Diyanet Isleri Bakanligi) unmittelbar an der türkischen Regierung. Dies ist nach den bei uns üblichen Vorstellungen der Trennung von Staat und Kirche mehr als nur unüblich und sollte nicht in Vergessenheit geraten. Einige wenige Projektpartnerschaften, insgesamt haben 5 Moscheen in 5 Städten in ganz Hessen teilgenommen, können dies nicht auf Dauer ändern. Aber vielleicht sind sie ein erster kleiner Schritt weg von der Herrschaft der türkischen Regierung über die DITIB-Moscheen in Deutschland.