Schlagwort-Archive: Neu-Isenburg

Bürgersprechstunde des Landtagsabgeordneten Hartmut Honka im Oktober 2023

Am Montag, 2. Oktober, findet die nächste telefonische Bürgersprechstunde des direktgewählten Landtagsabgeordneten Hartmut Honka statt. Die Sprechstunde ist wie üblich von 15.00 bis 16.00 Uhr. Die Telefonnummer lautet wie immer 06103/8021460.

Justizminister Prof. Dr. Roman Poseck besucht Amtsgericht Langen

Anlässlich des heutigen Besuchs von Justizminister Prof. Dr. Roman Poseck beim Amtsgericht in Langen erklärte der direktgewählte Landtagsabgeordnete Hartmut Honka, dass er an den Justizminister die Bitte gerichtet habe zu prüfen, ob und wie die amtsgerichtliche Zuständigkeit für die Stadt Neu-Isenburg vom Amtsgericht Offenbach zum Amtsgericht Langen übertragen werden kann. 

Hintergrund der Bitte des Landtagsabgeordneten an den Minister ist, dass bereits heute das Amtsgericht Langen für die weitesten Teile seines Wahlkreises zuständig ist und nur die Stadt Neu-Isenburg zum Bezirk des Amtsgerichts Offenbach gehört. Leider tritt dieses Amtsgericht immer wieder durch überdurchschnittlich lange Verfahrensdauern negativ in der Öffentlichkeit in Erscheinung. Hartmut Honka: „Es ist daher nach meiner Ansicht für die Menschen und Unternehmen in Neu-Isenburg von Vorteil, wenn auch ihre amtsgerichtlichen Anliegen beim Amtsgericht Langen bearbeitet würden. Zugleich ginge mit einer Verlagerung von Offenbach nach Langen eine Steigerung der Attraktivität des dortigen Behördenstandortes einher. In meinen Augen wäre eine solche Verlagerung, auch wenn sie nicht von heute auf morgen realisiert werden kann, für alle Seiten nur von Vorteil.“

Das Bild zeigt Amtsgericht Direktor Volker Horn, Landtagsabgeordneten Hartmut Honka und Justizminister Prof. Dr. Roman Poseck (von links nach rechts).

Hartmut Honka begrüßt Investitionen in Radinfrastruktur

Der direktgewählte Landtagsabgeordnete für den westlichen Teil des Landkreises Offenbach Hartmut Honka begrüßt die in den letzten Tagen vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen bekannt gegebenen Förderungen für Investitionen in die Radinfrastruktur im Landkreis Offenbach.

Konkret handelt es sich zum Einen um rund 413.000 Euro für die Planung eines Brückenbaus im Zuge der Radschnellverbindung von Frankfurt am Main bis nach Darmstadt in Langen. Die neue Brücke soll westlich der Liebigstraße im Norden an die Radschnellverbindung anbinden und zur Überquerung der Paul-Ehrlich-Straße dienen. Die Gesamtausgaben für die Planung der Brücke durch die Regionalpark RheinMain Südwest GmbH belaufen sich auf 569.000 Euro. „Mit dieser Planung wird ein weiterer Baustein zur möglichst direkten Streckenführung der Radschnellverbindung von Frankfurt nach Darmstadt geschaffen. Für eine gute Akzeptanz und Nutzung der Radschnellverbindung ist es nötig, dass diese wirklich eine möglichst direkte Verbindung ohne große Umwege und unnötige Kreuzungspunkte darstellt. Dies ist in unserer dicht besiedelten Rhein-Main-Region gar nicht so leicht. Neue Bauwerke sind daher nötig und dienen am Ende nicht nur dem Radverkehr, sondern auch den anderen Verkehrsteilnehmern an all den Stellen, an denen die Radschnellverbindung baulich unabhängig geführt wird“, sagte Hartmut Honka.

Zum Anderen unterstützt das Land den Kreis Offenbach bei der Aktualisierung der Radwegweisung im gesamten Landkreis mit rund 210.000 Euro. Die Gesamtausgaben für dieses Projekt belaufen sich auf rund 325.000 Euro. Hartmut Honka weiter: „Die Radwegweisung soll besonders geeignete Radverbindungen im gesamten Kreisgebiet sichtbar und damit den Radverkehr insgesamt attraktiver machen. Neben den Orten werden auch wichtige Ziele des Alltags- und Freizeitverkehrs wie Bahnhöfe oder Schwimmbäder aufgezeigt. Im Rahmen der Planung soll auch die Radwegweisung im gesamten Kreisgebiet inner- und außerorts überarbeitet werden. Die Ergebnisse werden in das landesweite Radwegeweisungskataster, welches Teil der Digitalisierungsstrategie Hessen ist, integriert. Dies vereinfacht die kontinuierliche Fortschreibung und den Ersatz von beschädigten Schildern.“