Förderbescheid über 16.000 Euro für Sport- und Sänger-Gemeinschaft Langen 1889 e.V.

Der direktgewählte Landtagsabgeordnete Hartmut Honka zeigt sich erfreut über einen Förderbescheid in Höhe von 16.000 Euro für die Sport- und Sänger-Gemeinschaft Langen 1889 e.V. (SSG Langen). „Die Corona-Pandemie ist für unsere gesamte Gesellschaft eine schwere Probe. Ich freue mich daher sehr, dass gerade jetzt der Vorstand der SSG Langen einen Förderbescheid des Landes in deutlicher Höhe in Händen halten darf“, sagte Hartmut Honka.

Das Geld stammt aus dem Sonder-Investitionsprogramm „Sportland Hessen“ und ist für die Umrüstung der Flutlichtanlagen auf LED-Technik vorgesehen. Gerade in schwierigen Zeiten hält es der CDU-Politiker für ein gutes Zeichen an die Ehrenamtlichen in den Vereinen, dass auch in diesen Tagen und Wochen die Vereinsförderung des Landes weiterhin verlässlich funktioniert.

Hartmut Honka: Weg in Zukunft nach und mit Corona finden

Der direktgewählte Landtagsabgeordnete Hartmut Honka bezeichnet die aktuellen Beschlüsse der Hessischen Landesregierung vom 4. März als Schritt in die richtige Richtung. „Virologen sagen schon seit langem, dass wir uns trotz Impfung darauf einrichten müssen, dass uns das SARS-CoV-2-Virus auf Dauer leider erhalten bleiben wird – sie sprechen davon, dass es endemisch wird. Dies bedeutet, wir müssen einen Weg des Lebens mit dem Virus finden. Daher ist es nur absolut richtig, dass es nun endlich Schritte in Richtung eines Lebens mit dem Virus gibt. So notwendig die Kontaktbeschränkungen für die Bekämpfung sind und waren, auf Dauer kann unsere Gesellschaft so nicht leben“, sagte Hartmut Honka.

Gut findet es der CDU-Politiker, dass die Hessische Landesregierung unter Ministerpräsident Volker Bouffier in der vergangenen Woche einen Perspektivplan für einen Weg aus den derzeitigen Beschränkungen vorgelegt hatte. „Die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz mit der Bundeskanzlerin zeigen in eine Richtung, die diesem Perspektivplan sehr ähnlich sind. So sehr es an dem besonnen Verhalten von uns allen liegt, dem Virus so wenig Übertragungsmöglichkeiten wie möglich zu bieten, so wichtig ist es für unsere Gesellschaft als Ganzes, dass wir wieder mehr Freiheiten und Möglichkeiten leben können. Denn ein Grundsatz gilt in Deutschland nach wie vor: Die Freiheit ist die Regel und jede Einschränkung bedarf der Rechtfertigung“, erklärte Hartmut Honka abschließend.  

Landtagsabgeordneter Hartmut Honka setzt Bürgersprechstunde im März 2021 fort

Auch im Jahr 2021 setzt der direktgewählte Landtagsabgeordnete Hartmut Honka seine seit Jahren durchgeführten telefonischen Bürgersprechstunden fort. Die nächste reguläre telefonische Bürgersprechstunde findet am 1. März statt. Wie üblich von 15.00 bis 16.00 Uhr unter der bereits bekannten Telefonnummer 06103/8021460.

„Gerade wegen der besonderen Bedingung während der Corona-Pandemie bin ich auch zukünftig immer für die Menschen in meinem Wahlkreis ansprechbar. Ich möchte die Kontaktmöglichkeiten weiter verbessern und richte daher am möglichst ersten Montag im Monat eine telefonische Bürgersprechstunde ein. Ich freue mich über jeden, der zum Hörer greift um mit mir ins Gespräch zu kommen“, so Hartmut Honka.

Hartmut Honka setzt Bürgersprechstunden 2021 fort

Auch im Jahr 2021 setzt der direktgewählte Landtagsabgeordnete Hartmut Honka seine seit Jahren durchgeführten telefonischen Bürgersprechstunden fort. Die nächste reguläre telefonische Bürgersprechstunde findet am 8. Februar an. Wie üblich findet sie von 15.00 bis 16.00 Uhr unter der bereits bekannten Telefonnummer 06103/8021460 statt.

„Gerade wegen der besonderen Bedingung während der Corona-Pandemie bin ich auch zukünftig immer für die Menschen in meinem Wahlkreis ansprechbar. Ich möchte die Kontaktmöglichkeiten weiter verbessern und richte daher am möglichst ersten Montag im Monat eine telefonische Bürgersprechstunde ein. Ich freue mich über jeden, der zum Hörer greift um mit mir ins Gespräch zu kommen“, so Hartmut Honka.

Hälftige Übernahme der Kita-Beiträge durch Land sind wichtiges Zeichen an Eltern

Als wichtiges Zeichen für alle Eltern, die ihre Kinder im Lockdown zu Hause betreuen, bezeichnet der direktgewählte Landtagsabgeordnete Hartmut Honka die Nachricht, dass das Land hälftig die Kita-Beiträge für diese Eltern übernimmt.

„Wenn keine Betreuung in der Kita erfolgt, ist es richtig, dafür auch keine Beiträge zu erheben! Gerade in der Corona-Pandemie stehen Familien besonders unter Belastung. Dabei behalten wir die Kinder besonders im Blick. Gemeinsam mit den Kommunen wurde entschieden, die Kitas auch im Lockdown für diejenigen offen zu lassen, die ihre Kinder nicht zu Hause betreuen können. Für Eltern, die ihre Kinder aktuell nicht in die Kitas bringen, wird die Hessische Landesregierung die Beiträge hälftig übernehmen, wenn vor Ort die Beitragspflicht aufgehoben wird. Dafür erhalten die Städte und Gemeinden, die momentan auf Kita-Beiträge verzichten, monatlich 12 Millionen Euro als Ausgleich. Dies hilft den Kommunen, den Eltern und schlußendlich auch den Kindern“, sagte Hartmut Honka.

Da die Kinderbetreuung allein durch die Kommunen und freie Träger und nicht durch das Land durchgeführt wird, müssen die Kommunen nun rasch das Signal an die Eltern, die ihre Kinder im Lockdown zu Hause betreuen, senden, dass sie von den Beiträgen befreit werden. Hartmut Honka weiter: „Die Gespräche zwischen der Landesregierung und den kommunalen Spitzenverbänden laufen und ich bin mir sicher, dass sie rasch abgeschlossen sind. Dann müssen auch die Eltern sofort Klarheit erhalten. Da stehen die Kommunen den Eltern gegenüber in der Verantwortung.“