Hartmut Honka kritisiert AfD Dreieich

Der direktgewählte Landtagsabgeordnete Hartmut Honka kritisiert die jüngsten Äußerungen der AfD Dreieich zur vermeintlichen Kriminalitätssteigerung und dem „geballten Gewaltpotenzial“ in Dreieich. Der erste kommunalpolitische Antrag der AfD Dreieich mache deutlich, dass es sich bei dieser Gruppe wahrlich um Populisten handele, welchen die Tatsachen völlig egal seien. „Die AfD tritt ja gerne als die Partei auf, welche für Recht und Ordnung sorgen möchte. Ihre jüngste Unterstellung, dass die Polizeistation in Langen zur einer Anzeigenaufnahme und Verfolgung nicht in der Lage sei, ist aber nicht mehr als eine durch nichts belegte Unterstellung gegenüber der Polizei. Wer zudem von einem „Vakuum an Polizeipräsenz“ in Dreieich schreibt, übersieht die regelmäßig auf den Straßen im Stadtgebiet fahrenden Polizeiwagen. Wer in diesem Zusammenhang  dann „Flüchtlinge, Asylbewerber und sonstige Migranten“ als Hintergrund für seinen ersten parlamentarischen Antrag benennt, handelt mehr als schäbig“, sagte der CDU-Politiker.  Weiterlesen

IMG_1034.PNG

Bürgersprechstunde mit Hartmut Honka im Juni

Auch im Juni findet die vom direktgewählten Landtagsabgeordneten Hartmut Honka eingerichtete Bürgersprechstunde weiterhin regelmäßig statt. Das nächste Mal am 13. Juni von 15.00 bis 16.00 Uhr unter der bekannten Telefonnummer 06103/8021460.

„Selbstverständlich bin ich auch zukünftig immer für die Menschen in meinem Wahlkreis ansprechbar. Ich möchte die Kontaktmöglichkeiten jedoch weiter verbessern und richte daher an einem Montag im Monat eine telefonische Bürgersprechstunde ein. Ich freue mich über jeden, der zum Hörer greift um mit mir ins Gespräch zu kommen“, so Hartmut Honka. Wie der CDU-Politiker sagte, sei diese Bürgersprechstunde auch eine gute Möglichkeit um einen Termin für einen Vor-Ort-Termin auszumachen. Hartmut Honka: „Manches muss man sich einfach ansehen oder direkt miteinander besprechen. Daher komme ich auch gerne direkt zu den Menschen vor Ort.“

Hartmut Honka begrüßt Entscheidung des Verwaltungsgerichts Darmstadt zum verkaufsoffenen Sonntag in Neu-Isenburg

Der direktgewählte CDU-Landtagsabgeordnete Hartmut Honka begrüßt die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Darmstadt einen verkaufsoffenen Sonntag am 5. Juni in Neu-Isenburg nicht zuzulassen. Der Politiker hält die Entscheidung für richtig, dass ein verkaufsoffener Sonntag anlässlich eines Kinderfestes, welches noch nicht einmal am Weltkindertag stattfinden sollte, nicht zulässig ist. „Das Hessische Ladenöffnungsgesetz gewährt von Montag bis Samstag absolute Freiheit. Denn an allen Werktagen dürfen die Geschäfte von 0 bis 24 Uhr geöffnet sein. Daher bedarf es keiner Ladenöffnung an Sonntagen. Wem 24 Stunden Ladenöffnung an sechs Tagen in der Woche nicht reichen, dem ist nicht mehr zu helfen“, sagte Hartmut Honka. Weiterlesen

Schmierereien auf Spielplatz in Sprendlingen bereiten Sorgen

Einige Schmierereien auf einem Spielplatz in Sprendlingen bereiten dem direktgewählten Landtagsabgeordneten Hartmut Honka Sorgen. Die festgestellten Schmierereien, ein Hakenkreuz und die Abkürzung „A.C.A.B.“ können nach Ansicht des CDU-Politikers nicht geduldet werden.

„Das Hakenkreuz ist das Symbol der Nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in unserem Land. Unter ihm wurde viel Leid erzeugt und es ist zurecht verboten. Aber auch die Abkürzung A.C.A.B., welche für die englischsprachige Parole „All cops are bastards“ (wörtlich „Alle Polizisten sind Bastarde“) steht, zeugt von einem gestörten Weltbild. Ich habe daher unmittelbar die Polizei eingeschaltet und hoffe, dass die Täter ermittelt werden können“, sagte Hartmut Honka.